Indisches Hochzeitsfest

In Indien mit dem Glauben an den Hinduismus ist es üblich, dass die Eltern den Ehepartner für ihr Kind aussuchen und diese sich damit arrangieren müssen. Häufig lernen sich die beiden dann auch erst am Tag ihrer Hochzeit kennen. Die Hochzeiten finden in Indien meist von Dezember bis Februar statt. Alles ist dann sehr farbenfroh mit vielen bunten Stoffen, Lichtern und Blumen dekoriert, denn es ist fröhliche Hochzeitszeit, auf die sich alle freuen!

Die Hochzeit findet dann im Haus der Braut statt. Diese trägt ein farbenfrohes Sari und viel Schmuck, um Negatives wegzutreiben. Vor allem die Farbe Rot gilt dabei als glücksbringende Farbe, wobei auch Rottöne wie Rosa oder Dunkelrot dazu zählen. Zudem wird sie am ganzen Körper von anderen Frauen mit abstrakten Henna Muster bemalt, je dunkler, desto besser. Gleichzeitig erklären ihr die Freundinnen, wie sie sich als zukünftige Ehefrau zu verhalten hat.

Erst während der Zeremonie durch einen Pandit, also Priester, wird ein Tuch zwischen den beiden weggezogen, sodass sie sich zum ersten Mal sehen. Der Brautvater übergibt dann seine Tochter an den Bräutigam, der verspricht, seine Frau ein Leben zu ehren und ihr treu zu sein. Trauringe, wie in europäischen Ländern, tauchen bei indischen Hochzeiten nicht auf.
Hier gibt es eher Rituale, die die Liebe besiegeln. So muss das Brautpaar zum Beispiel siebenmal ein heiliges Feuer umkreisen und gilt damit als verheiratet. Es gibt bei einer indischen Hochzeit noch viele andere Rituale, die das Brautpaar alle mitmachen muss.

Das anschließende große Fest geht meist über mehrere Tage. Meist werden zwischen 300 und 1000 Gäste eingeladen. Eine Hochzeit ist ein großes Highlight im Leben und soll für alle ein unvergessliches Erlebnis sein. Zudem drücken die Inder mit einer großen Feier ihren Wohlstand aus.
Das Brautpaar sitzt während der Feierlichkeit immer auf einem Podest, um von allen Gästen vom Servietten Hochzeitstisch aus angeschaut werden zu können. Servietten Hochzeitstisch deshalb, weil der Tisch mit vielen bunten Tüchern, Servietten und Decken verhüllt ist, um festlich, fröhlich und reich geschmückt auszusehen!

Nach dem großen Fest zieht die Frau dann aus ihrem Elternhaus aus und in das Haus des Ehemanns ein.