Umgang mit den Kindern

Kommunikation mit den indischen Kindern
Die Kommunikation stellt sich als ein wenig schwierig dar, da ich bislang nur wenige Worte in Tamil sprechen kann und ich mit Englisch auch nicht überall weiter komme. Aber die wichtigsten Worte, die man in einem Kindergarten benötigt, habe ich schnell gelernt.

“Children are the soul and spirit of every nation, but behind close doors, their dreams will die a silent death, if we don’t act now!”

„Kinder sind der Geist und die Seele jeder Nation, jedoch werden ihre Traeume hinter verschlossenen Tueren sterben, wenn wir nicht jetzt beginnen zu handeln!”

Diesen Satz könnte man als Leitspruch und/oder als Motivation für das Heim und für die drei Kindergärten begreifen. Er hängt in einigen Kindergärten an der Wand und soll immer wieder erinnern, dass Kinder etwas ganz besonderes sind, und dass sie die Zukunft jedes Landes darstellen.

Um diesem Spruch nachzukommen, werden die Kinder in den Kindergärten alle zwei bis drei Wochen gewogen und gemessen, damit die Erzieher einen Überblick haben, wie sich die Kinder körperlich entwickeln. Viele Kinder bekommen zu Hause keine ausgewogene Ernährung, im Kindergarten wird versucht dies auszugleichen. Hinzu kommt die medizinische Versorgung in der Einrichtung, die auch sehr wichtig ist, denn viele Kinder sind oft krank und bekommen sonst keine Möglichkeiten, zum Arzt zu gehen.

Neben diesen sehr positiven sozialen Maßnahmen gibt es etwas, das mich sehr wütend machte und eine echte Herausforderung für mich ist, nämlich dass die Kinder zum Teil geschlagen werden. Egal ob in der Schule oder im Kindergarten, wenn sie nicht gehorchen kommt ein Stock oder ein Lineal zum Einsatz. An einem Tag haben Janna und ich nach gründlichen Abwägungen die Initiative ergriffen und die Schlagstöcke im Kindergarten in ein Schmetterlings-Mobile eingebaut und wir haben das Lineal, mit dem die Kinder geschlagen werden, versteckt (leider wurde es am nächsten Morgen wieder gefunden).

Da die Kinder an körperliche Züchtigung gewöhnt sind und darauf auch reagieren, ist es schwierig andere pädagogische Akzente zu setzen und den Erziehern oder Lehrern deutlich zu machen, dass es möglicherweise auch ohne Schlagen geht.

Ein Beispiel dazu: Ich habe einen Tag lang in der Grundschule unterrichtet und nach einiger Zeit artete der Unterricht in ein großes Chaos aus. Es kam mir so vor, dass die Kinder überhaupt nicht ausgelastet waren und nach einigen Stunden mit viel Energie gegen mich angingen. Da die Kinder wussten, dass ich nicht schlage, haben sie (so interpretiere ich es) diese Situation ausgenutzt. Dieses kommt mir allerdings aus meiner eigenen Schulzeit nicht ganz unbekannt vor!

Dennoch, in der Schule herrscht oft Chaos und der pädagogische Ansatz ist ein anderer als ich ihn kenne und für sinnvoll halte.